STBY Stress

Nachdem die Crewdispo gestern mein „do not disturb“ respektiert hat, ging es heute im selben Stil weiter.

STBY 10. Die gröbsten Hausarbeiten sind erledigt und sogar die Lampe funktioniert dank einem neuen Transformator wieder einwandfrei.

Das Wetter ist einiges schöner als gestern. Was kann also schon schiefgehen? Da die Kids unbedingt draussen spielen wollen und die Ehegattin dringend Einkaufen muss, liegt die Lösung auf der Hand. Captain Skypointer schiebt die Twins auf ihren Bobby Cars die Strasse hoch, während die Dame des Hauses Richtung Coop fährt. Die Dispo wird sich während der Nachmittagsflaute wohl eine gute Stunde beherrschen können…

Nach 20 Minuten klingelt das Handy. „Grüezi Herr Skypointer. Crew Reassignment. Wir brauchen Sie heute noch. Mailand. Briefing in einer Stunde. Nehmen sie zur Sicherheit noch einen Koffer mit. Vielleicht brauchen wir Sie noch für einen Nightstop.“ „Äh ja. Mach ich. En schöne Tag“

„Hallo Schatz. Ich muss in 30 Minuten los. Komm bitte sofort zurück!“ –  „Bin unterwegs…“

„Kinder, Papi muss arbeiten gehen. Gehen wir zurück ins Haus.“ „Nei, Auto fahre!“  / „Nöd Hei! Dusse bliibe!“ tönt es mir in stereo entgegen. Captain Skypointer hat die grösste Mühe sich durchzusetzen, aber irgendwie erreicht das schreiende Trio doch das nahe Haus. Die Kids werden mit ein paar Spielsachen im Kinderzimmer eingesperrt, während der Herr Kapitän sich in Uniform stürzt und den Koffer packt. Malpensa? Oops, da war ich seit meiner Kurzstrecken-Copizeit nicht mehr. Also noch kurz die Parkkärtchen ausdrucken, denn ohne diese geht es im papierlosen Cockpit einfach nicht. Dann noch schnell in die Flugplatzunterlagen einlesen, denn in den gut 30 Minuten Flugzeit bleibt dafür keine Zeit.

5 Minuten vor der Deadline erscheint die Ehefrau – ohne Einkauf wohlverstanden. Die Obhut der Kinder wird – dem Beruf entsprechend – fliegend übergeben und schon braust der zum Kapitän mutierte Papi davon.

5 Minuten vor der Deadline treffe ich im Briefing ein. Kein Copi in Sicht. Also drucke ich die Planungsunterlagen selber aus und beginne mich einzulesen. Auf die letzte Sekunde trifft auch der Copi ein. Kabinenbriefing, Flugplanung abschliessen und dann ab aufs Flugzeug. Ab jetzt läuft es wieder nach Routine.

Das Wetter könnte für eine Alpenquerung nicht schöner sein und trotz Föhnsturm auf den Bergkämmen gibt es keine Turbulenzen. So werden wir für den Kaltstart prächtig belohnt…

Advertisements

7 Antworten to “STBY Stress”

  1. peter Says:

    So stressig ist als das Leben eines Piloten 🙂
    Da gelobe ich mir das Leben als Beamter………

    Tolle Bilder !!!!

  2. Michael Tourenfahrer Says:

    Was für geniale Bilder *daumenhoch*

    Freut mich, daß Du die Bloggerfahne weiter um die Welt fliegst !

  3. TfT Says:

    Da fällt mir nur eines ein: „Grad wollt ich noch zu Obi, jetzt muß ich nach Nairobi.“

  4. Airborne. Says:

    Ein Schelm wer meint, dass ein Avro den Geist aufgegeben hätte…. ;-/

  5. Katharina Says:

    Das sind superschöne Fotos. Absolut gelungen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: