Versöhnung mit Moskau

Mein letzter Besuch im Zentrum von Moskau lag schon mehr als zehn Jahre zurück. Dieser Ausflug blieb mir aber in so schlechter Erinnerung, dass ich mir vornahm nie wieder in die Innenstadt zu fahren.

Damals wollte ich, während einer Ausbildungsrotation, einem Jungkopiloten den Roten Platz zeigen. Dazu kam es aber nicht, denn kaum aus dem Bus ausgestiegen, musste ich mich eine halbe Stunde gegen einen korrupten Militärpolizisten wehren, der uns wegen angeblich fehlender Visa büssen wollte. Obwohl wir sämtliche benötigten Papiere mit uns führten, wollte er uns unbedingt auf einen Polizeiposten bringen. Erst als ich mich standhaft weigerte mich verhaften zu lassen und ihm mindestens hundert Mal erklärt hatte, dass wir als Airline Crew kein Visum benötigen, liess er uns mit der Frage „You Pilot? Go!“ ziehen. Leider folgte 200 Meter weiter sein Kollege und damit ging die Diskussion von vorne los, so dass wir am Schluss heilfroh waren gerade noch rechtzeitig zum Arbeitsbeginn zurück im Hotel zu sein…

Nun stand mein erster Moskau Nightstop als Jungkapitän auf dem Plan. Die Landung erfolgte zur vorgerückten Stunde morgens um 02:20 Uhr. Dafür hatte wir den ganzen folgenden Tag zur freien Verfügung. Was also tun? Im Hotel rumhängen oder den alten Vorsatz über den Haufen werfen und mit der U-Bahn in die Stadt fahren? Wer mich kennt, kennt auch die Antwort.

Zusammen mit drei charmanten Damen und einem Steward ratterte ich also mit der uralten U-Bahn eine halbe Stunde Richtung Roter Platz. Dort spulten wir zuerst das Standard-Touristenprogramm mit Rotem Platz und Kreml ab.

 

 

 

Danach ging es weiter in die Fussgängerzone der Old Arbat Strasse, wo wir den Nachmittag ausklingen liessen. Nach diesem gemütlichen Ausflug ohne korrupte Polizisten bin ich nun mit Moskau wieder versöhnt. Das ist wohl auch besser so, denn es wird wohl kaum mein letzter Moskau Nightstop gewesen sein…

Advertisements

7 Antworten to “Versöhnung mit Moskau”

  1. Severin Says:

    Super Bilder von einer faszinierenden Stadt. Allerdings fehlen welche der monumentalen Hallen der Metro. Die ist ja fast noch eindrücklicher als der rote Platz…
    Aber da du ja jetzt versöhnt bist mit Moskau gibts die sicher noch bei einer anderen Gelegenheit.

    Liebe Grüsse, Severin

  2. Richi Says:

    Super Bilder, kann ich bestätigen; finde auch die Wolkenformationen interessant.

  3. Nff Says:

    Meinsch söll i au emol id Stadt?

  4. FourGreens Says:

    Super Bilder, die Stimmung ist beeindruckend!
    Was brauchst du für eine Kamera? Und sind die Bilder nachbearbeitet?
    Gruss, FourGreens

    • skypointer Says:

      Danke. Meine Kamera ist eine beinahe schon uralte Canon EOS 20D DSLR. Die Aufnahmen sind HDR (High Dynamic Range) Images, das heisst ich habe eine Belichtungreihe von ISO -2, 0 und +2 zu einem Bild zusammengefügt. Dafür verwende ich Photoshop mit dem NIK HDR Efex Pro Plugin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: