Schoggi Connection – Reloaded

Ferienzeit, Saure-Gurken-Zeit. Es erstaunt deshalb nicht, dass gerade jetzt alte Skandälchen wieder aufgewärmt werden. Da bildet die verfilzte Aviatik Bloggergemeinde natürlich keine Ausnahme.

Mittlerweile ist ja hinlänglich bekannt, dass ein der Schoggi-Bestechung überführter Capt. D, angesichts der erdrückenden Beweislast gegen ihn, zur Demission von seiner Bloggertätigkeit gezwungen wurde. Obwohl er beteuert sich keiner Schuld bewusst, sondern schlicht auf den Hund gekommen zu sein, lassen sich informierte Kreise davon keinen (Wüsten-)Sand in die Augen streuen und fragen sich wo und in welcher Form Capt. D seine schriftstellerische Tätigkeit wieder aufnehmen wird.

Bei meinen Ermittlungen zu diesem Thema wurde mir kürzlich eine brisante Daten CD zugespielt. Auf dieser befinden sich nicht nur Beweise für die die Existenz der Schoggi-Connection um die ATC Controllerin T.M., die gemäss offiziellem Wortlaut „zurzeit in den Ferien weilt“, sie wirft auch beunruhigende Fragen auf, wie weit der Einfluss dieser geheimnisvollen Organisation wirklich reicht.

Wie mein ursprünglicher Schoggi-Connection Artikel schon aufdeckte, bemühten sich anfänglich die drei Piloten Capt. D., sowie die SF/O G! und S.P. darum T.M. in diese verdächtigen Ferien zu fliegen, welche – der Leser wird es vielleicht ahnen – in den Dollar-Raum führen. Die erwähnte CD zeigt nun, dass Copilot S.P. (diesmal) das Rennen gegen seinen Kollegen G! gewonnen und T.M. kürzlich mit LX52 nach BOS kutschiert hat. Zudem lässt sich beweisen, dass Capt. D, statt sich mit der Teilnahme an der „Operation BOS“ weiter verdächtig zu machen, an einem geheimen Ort im hintersten Winkel eines Schweizer Alpentals, ein konspiratives Treffen mit seinen Fliegerschule-Kollegen leitet.

Verdächtigerweise war auf LX52, als Ersatz für Capt. D, ein anderer (nichtbloggender) Capt. D geplant, welcher der Schoggi-Connection aber offenbar nicht genehm war und deshalb in Indien mit Amöben vergiftet wurde. (An dieser Stelle gute Besserung) Nach einer gut eine Stunde dauernden Intervention von S.P. auf dem Chefpilotenbüro, erschien der in Aviatik-Kreisen bestens vernetzte Capt. A, der schon in Zürich dadurch auffiel, dass er die aus Sicherheitsgründen vom Check-in verordnete Isolation von T.M. und ihrem Gatten durch gut 20 Sitzreihen, rückgängig machte, was aber völlig unnötig war, da zumindest T.M. während des folgenden Fluges meist im Cockpit anzutreffen war. Welche Rolle bei dieser dreisten Sitzplatz-Rochade die drei sich bewiesenermassen im Umlauf befindlichen Säcke mit Brownies aus feinster Schoggi (!) spielten, lässt sich leider nicht rekonstruieren.

Dass LX52 in der Folge seinen Takeoff-Slot verpasste, worauf dieser umgehend gestrichen wurde, erscheint auf den ersten Blick vielleicht als nicht allzu verdächtige Gefälligkeit unter Kollegen. Auf der Daten CD erscheinen dazu aber äusserst beunruhigende Informationen: Der zu diesem Zeitpunkt für die Clearance Delivery zuständige Controller H soll Copilot S.P. offenbar bereits in den 90-er Jahren, anlässlich eines Observer-Fluges nach Helsinki kennengelernt haben, wo die Beiden, während des Nightstops, zusammen in der berüchtigten Diskothek des Hotel Hesperia (H!) gesehen wurden. Im Gegenzug hat danach S.P. an seinem freien Tag Controller H während einer Schicht im ACC begleitet. Ein Pilot, der an seinem freien Tag freiwillig arbeitet ist per se schon verdächtig, aber richtig unheimlich wird die Geschichte, wenn man bedenkt, dass Controller H (im ACC eigentlich für den oberen Luftraum zuständig) erst kürzlich auf die Clearance Delivery versetzt wurde und nun ausgerechnet er anwesend ist, als der BOS Flug von T.M. und S.P. den Takeoff Slot verpasst! Dass gemäss anonymen Quellen an diesem Tag im Tower ein herrenloser Sack mit Schoggi gefunden wurde, ist dagegen schon fast eine Bagatelle…

Meine Quellen im Cockpit von LX52 bezeugen überdies glaubhaft Copilot S.P. sei während des Fluges massgeblich an der Vernichtung eines Sackes mit Brownies beteiligt gewesen. Zudem sei dabei nicht nur über Aviatik und ATC Themen gefachsimpelt, sondern auch bestätigt worden, dass die sagenumwobene Nespresso-Liste auf dem Tower Zürich tatsächlich existiert und dass Copilot S.P., nach seiner offenbar bevorstehenden Rückkehr auf die Kurzstrecke, auf diese Liste aufgenommen werde. Ebenso hörte meine Quelle mit erstaunen, es sei nicht nur ein gewisser Capt. JoBo, sondern auch sein Schöpfer Capt. nff bei T.M., Katharina und ihrer Zunft in temporäre Ungnade gefallen und müsse neuerdings in ZRH sogar, wie normal sterbliche Piloten, Holdings fliegen. Ausserdem – und das dürfte Capt. nff noch viel mehr schmerzen – soll er zumindest vorläufig von der Nespresso-Liste gestrichen worden sein. Anlass zu weiteren Spekulationen gibt die Information T.M. habe Copilot S.P. aufgefordert seinen Kollegen G! anlässlich dessen in Kürze bevorstehenden Simulator-Refreshers einmal so richtig hart an die Kandare zu nehmen.

Wie bei solchen Skandalen üblich bleiben am Schluss also wieder mehr Fragen als Antworten:

       Hat T.M. jemals eine sanftere Landung erlebt als jene von S.P. im BOS und welche Rolle spielten die Brownies dabei?

       Wird S.P. bei seinem nächsten Medical Check wegen übermässigem Brownie-Konsum als übergewichtig diagnostiziert und vom Upgrading ausgeschlossen?

       Trifft Capt. D an seinem dubiosen Treffen die geheimen Hintermänner der Schoggi-Connection und wann und wo wird er darüber schreiben?

       Wird JoBo Katharina zu einem Alpenrundflug einladen und sich so mit ihr versöhnen oder kotzt sie ihm dabei den Sportflieger mit den Resten heisser Schoggi voll, was zum endgültigen Bruch zwischen der ATC-Controllerin und SCREW Kapitän führen könnte?

       Schafft es nff jemals zurück auf die Nespresso-Liste oder dreht er in Zukunft Endlosschleifen im RILAX Holding?

       In welchem Zusammenhang stehen die beiden vorhergehenden Fragen?

       Wird G! bei seinem bevorstehenden Simulator Refresher vom Instruktor S.P. zur Schnecke gemacht oder besteht er problemlos durch Bestechung mit Schoggi?

       Wann wird T.M. aus den Ferien zurückkehren und bringt sie von dort eine amerikanisierte Version ihres Brownie-Rezeptes mit?

       Wie weit reicht der Einfluss der Schoggi-Connection wirklich und welche Rolle spielt der geheimnisumwitterte Controller H darin?

       Wird Thomas Bucheli an Weihnachten ein geheimnisvolles Päckli mit Schoggi-Guezli erhalten, weil  am 17. August sowohl in Zürich, als auch in Boston hochsommerliches Wetter herrschte und aus dem Cockpit von LX52 kurz vor Einleiten des Sinkfluges ein herrlicher Sonnenuntergang bewundert wurde?

–       Merkt Ihr Chef wirklich nicht, dass Sie Ihre Arbeitszeit mit dem Lesen hirnrissiger Verschwörungstheorien auf einem Aviatik Blog vergeuden oder liest er diesen Stuss insgeheim sogar selber mit?

 

Advertisements

15 Antworten to “Schoggi Connection – Reloaded”

  1. Andreas Says:

    Und hier der Beweis, dass die Schoggi tatsächlich im TWR angekommen ist:

    https://plus.google.com/112047524928724940645/posts/ZmM1MuBMifn#112047524928724940645/posts/ZmM1MuBMifn

  2. Captain D. Says:

    Irgendwie ist es erschreckend.

    Der ominöse Copi S.P. scheint äusserst gut informiert zu sein. Er verfügt mit der erwähnten Daten-CD über gefährliche Hintergrundinformationen, derer er sich bei der Verfassung des obigen Posts schamlos bedient. In der egoistischen Absicht, seine Leserschaft zu vermehren (nicht im biologischen Sinne) und gleichzeitig seine hervorragende Vernetzung zu dokumentieren. Diese Form von Macht erzeugt Angst: Bei Bloggern (-innen), LeserInnen und jenen Piloten, bei denen nächstens eine Simulatorübung mit S.P. ansteht. Wer Angst hat, wagt nicht zu widersprechen oder sich zu wehren. Es bleibt an dieser Stelle zu hoffen, dass zumindest Kollege G! die Nerven behält und die anstehende SIM-Trainingseinheit mit (hoffentlich) ungebrochenem Selbstvertrauen angeht.

    Derweil S.P. beim Chefpiloten lobbyiert und willkürlich angeordnete Sitzplatz-Rochaden gutheisst. Schlimmer noch: Zeugenaussagen belegen offenbar, dass er bereits in den 90er Jahren in schummrigen Ecken zweideutiger Nachtclubs im hohen Norden Mitstreiter angeworben und in Ausbildungscamps in finnischen Wäldern geschickt hat.

    Heute erscheint es beinahe unmöglich, die Folgen solchen Tuns abzuschätzen. Von Schoggi-Connection ist die Rede, von Brownies schweizerischer oder bald amerikanischer Herkunft. Da stecken wir tief im Sumpf zweifelhafter Machenschaften machtgieriger Egozentriker. Damit bestätigt sich einmal mehr meine Überzeugung, dass lediglich drei Dinge diese barbarische Welt regieren: Geld, Macht und Sex! Letzteres gälte es – im Falle von S.P. – noch zu erforschen. Wir wissen Nichts darüber. Das ist zuwenig!

    Auch das konspirative Treffen von Captain D. mit seinen Freunden der Fliegerschule förderte diesbezüglich keine nennenswerten Erkenntnisse zutage. Erwiesen ist einzig die Tatsache, dass sich T.M in der Tat nach Nordamerika abgesetzt hat. Folglich müssen auch die Piloten der Schoggi-Connection in den kommenden Wochen vermehrt wieder mit Warteschlaufen und Abflugverspätungen rechnen. Sie mögen dies bei der Flugplanung und Spritberechnung doch entsprechend berücksichtigen…

    Gruss
    Captain D. aus W.

    • skypointer Says:

      „Letzteres“ muss offensichtlich stattfinden, denn S.P. spielt 1. kein Golf und wurde 2. letzten September bekanntlich Vater von Zwillingen.

      Zudem dürfte mit Capt. D’s Kommentar zumindest Frage 3 beantwortet sein, ob er dazu die ganze Warheit geschrieben hat dürfte jedoch für immer ein Geheimnis bleiben – es sei denn es taucht wieder einmal eine Daten CD auf…

  3. FlyTweety Says:

    Ich werde nie mit der Swiss fliegen, ihr habt doch alle einen Knall *lach*

    • skypointer Says:

      Selber schuld 😉

      Das kürzeste „General Briefing“ eins Kapitäns, das ich je gehört habe bringt es ziemlich genaunauf den Punkt. Es lautete:
      „It has to be safe and it has to be fun – sobald Du das Gefühl hast, eine dieser Bedingungen sei nicht erfüllt, musst Du sofort intervenieren!“

  4. MUC Says:

    Einfach nur genial! Sowohl das Briefing wie auch der Artikel!
    Und die Airline für meinen Besuch in Zürich steht schon fest.

  5. Christoph Says:

    I’m lovin‘ it!

  6. Severin Says:

    Ist das der Filz aus dem Pilotenhüte gefertigt werden. Wenn ja ist er so dick, dass sämtliche Piloten unter dem Gewicht ächzen und sich eine degenerierte Wirbelsäule holen. Mich freuts, in 5 Jahren hab ich mein Staatsexamen, ich werde dann die Adresse meiner Praxis für Filzgeschädigte Piloten hier posten. Für die verbleibenden 5 Jahre freue ich mich weiter über derart haarstreubende Geschichten.

    • skypointer Says:

      Wenn’s zu trocken wird mit dem Medi Studium kannst Du nach einigen Semestern immer noch in die Fliegerei wechseln. Gemäss gut unterrichteten Quellen war das S.P.’s Werdegang…

      • Severin Says:

        Dieser Gang ist mir verwehrt, den hätte ich sonst schon wahrgenommen. Mangels Stereoblick, naja. Zu trocken wirds aber wohl kaum und in die Lüfte abheben werde ich nun halt mit der Rega. Auch gut….

  7. wolkenjaeger Says:

    Die Spur führt in immer höhere Flight Levels. Ich vermute unter anderem eine wachsende G+ (nicht zu verwechseln mit G!) Splittergruppe der Schoggi-Connection – eine drohende Gefahr aus dem Hause der Firma mit den bunten Buchstaben? Die frappante Ähnlichkeit von G+ und G! lässt nichts Gutes vermuten.
    Die Reise von T.M. in die nördlichen Staaten lässt unter anderem auch eine gewisse Verbindung zu den Illuminati erahnen. Vor allem weil ein Mitglied der äusseren Kreise zu einer Erbin der Gründer der Illuminati liiert ist. Das Auftauchen der CD [es muss sich dabei um ein sehr altes Dokument aus vergangener Zeit handeln, denn die Abspielgeräte kriegt man nicht einmal mehr in Shanghai auf den Flohmärkten] könnte auch die inneren Schoggi-Kreise derart verunsichert haben, dass eine angekündigte Versammlung (organisiert von G!) kurzerhand abgesagt wurde unter Vorwand von ominösen Begründungen…

    Hier meine offenen Fragen:
    – hat nff tatsächlich Connections in die olympische Familie (ein Beweis mehr für die Illuminati Theorie)?

    – wird T.M. okulte Traditionen von Arbeitskollegen der US & A mit nach Hause nehmen und diese hierzulande propagieren?
    – wird es noch zu einem geheimen Treffen kommen vor dem nächsten Vollmond in welchem die Problematik des alten Dokuments (CD) diskutiert wird?
    – wer hat die Daten-CD verkauft, oder war es wieder einmal ein Schoggi-Handel?

  8. TWR Mädel Says:

    Verschwörungstheorien allenthalben, tsts…

    Vor allem Capt.D.’s subtil verpackte Vorwürfe verunsichern mich zutiefst – was soll ich davon bloss halten?

    Noch viel beunruhigender erscheint mir aber das beharrliche Schweigen von Capt. nff. Ist er inzwischen schon derart dramatisch unterkoffeiniert, dass er nicht mehr in die Tasten greifen mag oder dreht er weiter fröhlich seine Runden im RILAX Holding, obwohl T.M. zur Zeit im fernen Obama-Land weilt?

  9. FlyTweety Says:

    Ich gehe mal davon aus, das er zusätzlich zu seinen ANR Kopfhörern auch noch mit einer Eye Shutter Brille aufgerüstet hat, so dass er von seiner Umwelt gar nichts mehr mitbekommt 😉

  10. Bond, James Bond Says:

    Ich wurde von Miss Moneypenny auf die skandalösen Vorgänge in diesem kleinen Land, das durch Koruption ( Schoggie, Brownie etc. ) von einer Clique machtgieriger und ( noch unbewiesen) sexhungriger Aviatiker beherrscht wird, hingewiesen.
    Mein Auftrag lautet nun, die Welt vor diesen cholesteringesteuerten Machthabern zu retten. Das Problem das sich stellt ist, dass, ( Mist -Emanzipation ) dieses Reich von einer weiblichen Person, die nur mit ihren Initialen TM zeichnet, regiert wird. Q hat aber auch hier bereits ein Werkzeug für mich entwickelt. Brownie-Colt!!!! Süß in der Anwendung- lebensgefährlich im Ergebnis.
    Ich habe diesen Auftrag mit Vergnügen angenommen und werde, dies aber bitte als strictly confidential zu betrachten, die besagte “ Dame “ und damit den Kopf dieser Organsiation mit Martini ( nicht geschüttelt, gerührt ) erledigen. Damit dürfte sich die Organisation, da führungslos, in sehr kurzer Zeit “ in Luft auflösen.
    Bond, James Bond.
    Ps. Die Privatmaschine ist bereit, mein Fallschirm angeschnallt und der Smoking gereinigt. Ich schlage zu.

  11. Window In The Skies » Blog Archive » Traumjob Says:

    […] vor meinem Simulatoreinsatz, dass meine hier geäusserten Befürchtungen nicht grundlos waren, wie hier bei meinem Peiniger Instruktor nachzulesen war: “Anlass zu weiteren Spekulationen gibt die […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: