Schöne Aussichten

Wenn man sozusagen aus Berufung um die Welt jettet, dann logiert man auch in unzähligen Hotels, so dass der Pilot von heute automatisch zum Experten in Sachen Hotelzimmer wird. Da gibt es schicke, aber unpraktische, weniger schicke, aber nicht weniger unpraktische, unschicke aber praktische, sowie vereinzelt Besenkammern, die weder im entferntesten schick noch praktisch sind. Aber darum geht es hier eigentlich nicht…

Auch über die unzähligen Arten von Duschbatterien, die zu begreifen zuweilen einen Doktortitel bedingen, möchte ich hier nicht dozieren. Und schon gar nicht über die Vorteile von Parkett über Marmor und von Fliesen über hochflorige, schimmelnde, miefige Teppiche. Wie der Titel schon sagt, geht es hier vielmehr um die Aussicht aus dem Zimmer.

In den unzähligen Weltstädten, in denen wir verkehren gibt es natürlich immer wieder atemberaubende Szenerien beim Blick aus dem Fenster. Grandiose Skylines bei Tag oder Nacht, kitschige Sonnen Auf- oder Untergänge und verkehrsreiche Strassen sind nur einige Beispiele, die ich schon erleben durfte:

Oakland Bay Bridge

Cambridge Night Panorama

Bei diesen Vorgaben freute ich mich natürlich mächtig auf den Ausblick von unserem, nahe dem Empire State Building gelegenen Hotel in New York. Umso grösser war meine Überraschung, als ich erwartungsfroh die Vorhänge zurückzog!

Brick Wall

Nach dieser herben Enttäuschung blieb mir nichts anderes übrig, als meinen Frust in der Rooftop Bar an der 230 Fifth in einem Glas Wein zu ertränken.

Als positiver Nebeneffekt kam ich dabei doch noch in den Genuss einer grandiosen Aussicht auf das Empire State Building.

Manhattan New York

Empire State Building

Advertisements

16 Antworten to “Schöne Aussichten”

  1. Bängbüx Says:

    Da wird man ja richtig neidisch bei diesen Bildern!
    Und Ich muss jeden Tag (zum Glück bald nicht mehr) in einer *******bude arbeiten (zum kotzen!)…

    Guete Flug wünscht

    Bängbüx

  2. Dide Says:

    Hej skypointer, beim Anblick dieser Fotos kriege auch ich das Augenwasser. Und dies, obwohl ich diese „Panoramic views“ ab und an life zu sehen kriege!

    Wunderschön!

  3. Buzzdee Says:

    hallo skypointer, sind die ESB-Aufnahmen HDR? Sehen verdammt danach aus. Was für eine Kamera benutzt Du denn hauptsächlich?

    • skypointer Says:

      Die Empire Fotos sind tatsächlich HDR, allerdings nur über drei Belichtungsstufen. Die Kamera ist eine einfache Panasonic DMC TZ-10. Diese habe ich immer dabei. Sie ist sehr handlich und hat ein vernünftiges Zoom (25-300mm). Leider kommt sie bei Nachtszenen sehr schnell an ihre Limiten und auch am Tag ist das Bildrauschen schon beträchtlich. Zum Glück gibt es heute gute Bildbearbeitungssoftware, welche diese Nachteile wenigstens zum Teil kompensieren kann.

      Lieber fotografiere ich mit meiner treuen Canon EOS 20D Spiegelreflex Kamera. Das Ding hat zwar schon etwa 10 Jahre auf dem Buckel, braucht sich aber auch heute noch nicht zu verstecken. Leider ist sie, zusammen mit den Wechselobjektiven, Filtern und anererem Schnickschnack äusserst unhandlich, so dass ich sie nur bei speziellen Anlässen auf Rotation mitnehme. Das Hong Kong Foto habe ich mit der EOS 20D gemacht.

  4. TWR Mädel Says:

    Einmal mehr einfach WOW!!
    Danke fürs Teilen…

  5. nff Says:

    … schööööööööN!

  6. Severin Says:

    Also San Francisco ist fast schon frech. Aber dafür hats ja dann in New York nicht für mehr gereicht, wobei man da ja schon froh sein darf, wenn einem ein Betrunkener nicht die Türe ein rennt oder irgend ein Club die Ohren weg hämmert. Insofern scheint die Aussicht eigentlich recht lauschig und ruhig. Beim letzten Bild habe ich mich gefragt ob da noch gefotoshöpplet wurde, oder ob das Empire State Building tatsächlich so schimmert. So oder so, top Bilder! Häng jetzt kein Bild an von meiner Zimmeraussicht in den Hinterhof, da wär mir dein New Yorker Standard fast noch lieber 😉 Gruss und schönes Wochenende, Severin

    • skypointer Says:

      Kommt drauf an was Du unter Photoshöppeln verstehst. Eingefügt hab ich nichts. Allerdings ist das Bild wie erwähnt HDR. Falls Du den Halo ums Empire meinst, der ist ein Relikt vom HDR Tonemapping, das ich eben nicht weg gephotoschöppelt habe. Der Beitrag von Photoshop war Farbabgleich und Rauschunterdrückung.

  7. Michael Says:

    Eine traumhaft schöne Aussicht vom Rooftop, da würde ich mir sogar die Schlepperei von Stativ und Tilt-Shift Linse ( 700gr ) antun – herrlich !

  8. Richi Says:

    Finde es faszinierend, die beiden letzten Bilder miteinander zu vergleichen – bin mir nicht ganz sicher, ob zwischen dem ersten Foto des Empire Buildings und dem zweiten eine halbe Stunde vergangen ist, oder eine ganze, (wo vorher weisse Wolken waren, streift das Licht der untergehenden Sonne gerade noch die letzten Wolken über dem zweiten Foto des State Building) :
    Tageslicht herrscht bei beiden ; und trotzdem sieht man die ganzen angegangenen Lampen leuchten im Abschluss Photo.
    Die Krönung.

  9. Richi Says:

    MannO Mann!
    Ich hätte schätzen müssen zwischen einer Stunde und eineinhalb: Ich wäre näher dran gewesen…

  10. Tom Says:

    Also … wenn ich die Wahl hätte, ich würde mich für New York Entscheiden. Aussichten wie diese kenne ich sehr wohl, aber wer hockt in NYC schon im Zimmer und schaut nur aus dem Fenster? 🙂

    230 5th kenne ich seit November 2010 auch. Sehr netter Platz, ich saß auch ungefähr in der Ecke, aus der die Bilder gemacht sind! Die Bilder von dort sind okay, bin nur kein großer Fan von HDR … da ist für meinen Geschmack zu viel Lüge drin. Wohl Geschmackssache.

    Am besten gefällt mir San Francisco in der Reihe, recht schick finde ich aber auch das Panorama. Mit welcher Software ist das „genäht“?

    • skypointer Says:

      Was ist schon Lüge? 😉

      Das menschliche Auge kann 24 Belichtungsstufen auf einmal erfassen. Eine gute Spiegelreflexkmera etwa 7. HDR kann da weit näher an die Realität kommen als die herkömmliche Fotografie. Vielleicht haben wir uns in den letzten 100 Jahren auch zu sehr an die schlechte Qualität der Fotografie gewöhnt, so dass wir nun Mühe haben uns davon zu lösen. Aber natürlich kann man auch alles übertreiben. Wie Du sagst: Geschmacksache.

      Die Panoramas erstelle ich übrigens mit ptgui. http://www.ptgui.com/

  11. Tom Says:

    Ach, noch ne Frage … das Hotel in NYC war nicht rein zufällig das Pennsylvania?

    • skypointer Says:

      Nein, obwohl wir in dieser Absteige auch schon logierten. Das Bild entstand im Radisson Martinique on Broadway. Allerdings sind wir mitterweile auch da nicht mehr zu Gast…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: