High Line

Männer sind wie kleine Kinder. Kaum kriegen sie ein neues Spielzeug, dreht sich die Welt nur noch um das neue Gadget. Natürlich sind bei Männern die Spielzeuge meist um einiges teurer, aber das soll uns an dieser Stelle nicht weiter interessieren. Auf meinem New York Flug war mein Kapitän stolzer Besitzer eines brandneuen iPad 2 und auch sein iPhone 4 war gerade einmal vier Wochen alt.

Meine Feststellung, dass ich statt eines Smartphones nur ein Dumbphone besitze, wurde mit Stirnrunzeln quittiert und die Bemerkung ich gehöre nicht zur Apple Sekte stiess auf völliges Unverständnis. Dafür machte es sich der Kapitän zu seiner Aufgabe, dem rückständigen Kopiloten den Weg in die Moderne zu weisen und so wurde ich, während der Atlantiküberquerung, in sämtliche Vorzüge der beiden iSpielzeuge eingeweiht. Zudem, so wurde mir beschieden, wäre der Dollar zurzeit unglaublich billig, so dass ich während dem New York Aufenthalt in der glücklichen Lage sei meine iDefizite beheben zu können.

Als pflichtbewusster Kopilot begab ich mich anderntags als erstes zum Mac Store. Der Volksauflauf dort liess mich zwar kurz zögern, doch schliesslich fasste ich mir ein Herz und stürzte mich ins Getümmel. Vom Menschenstrom erfasst wurde ich unsanft Richtung Eingang bugsiert. Dank meiner Eishockeyerfahrung konnte ich diverse Rempler wegstecken und auch die Ellenbogenchecks brachten mich nicht aus dem Gleichgewicht. Kaum hatte ich jedoch das gläserne Tor zum iHimmel passiert, wurde ich von hinten mit einem äusserst unfairen Crosscheck malträtiert. Offenbar hatte mich jemand als Windows Benutzer erkannt. Nur mit grösster Mühe konnte ich eine Kollision mit einem freundlich lächelnden jungen Mann in einem Blauen T-Shirt verhindern. Dieser zuckte jedoch mit keiner Wimper und meinte nur „Welcome to the Mac Store“.

Sofort schossen in mir unangenehme Assoziationen mit den Aberzombies durch den Kopf, doch der dadurch ausgelöste Fluchtreflex blieb ohne Effekt. Gnadenlos wurde ich in Richtung der gläsernen Wendeltreppe gedrängt und dann ging es, geschoben von der Menschenmasse, hinunter in den Schlund des iShops. Wenigstens war die Luft hier nicht parfümiert. Dafür standen auf mehreren Tischen mindestens fünfzig iPads zum Ausprobieren bereit. Aber leider kämpften pro iPad auch etwa fünfzig iJünger um Zugang zum heiligen iGral. Mit Grausen wandte ich mich von der Szenerie ab und mit viel Glück schaffte ich es den Menschenstrom zu wechseln. Ich wurde wieder die gläserne Wendeltreppe hochgeschoben und kurz darauf wurde ich, zu meiner grossen Erleichterung unversehrt, von der iHölle durch seine gläserne Pforte wieder ausgespuckt.

Zurück an der i-losen aber frischen Luft torkelte ich, wie in Trance, Richtung Süden. Wie lange ich so vor mich hin marschierte kann ich nicht mehr sagen, aber schliesslich fand ich mich auf der High Line im Meatpacking District wieder. Dies ist eine auf Grund der industriellen Fleischverarbeitung notwendig gewordene und von 1932 bis 1987 im Distrikt genutzte Hochbahntrasse. Sie wird nun schrittweise zur Parkanlage umgebaut und ein erster Teil der neuen Grünfläche wurde 2009 eröffnet. In dieser beruhigenden Umgebung konnte ich mich vom iHorror erholen.

  

  

  

Nachdem ich mein physisches und psychisches Gleichgewicht wiedererlangt hatte, war ich bereit für den Rückflug. Mein Kapitän musste mit Erstaunen zur Kenntnis nehmen, dass ich noch weniger iKopilot war, als beim Hinflug. Als er aber auf der Fahrt zum Flughafen feststellte, dass es unmöglich ist sein iPhone per Bluetooth mit seinem iPad zu verbinden, kamen ihm erste Zweifel an seinen kleinen Lieblingen. Natürlich klärte ich ihn nur zu gerne über weitere Mängel seiner iDinger auf: So würde er damit zum Beispiel nie die in meinen Blog eingebetteten Filmchen geniessen können. Allein dies reicht ja eigentlich schon um das iTeil wegzuschmeissen. Dass dazu weder USB, noch SD-Karten Anschlüsse vorhanden sind, macht das Ding auch nicht besser. Zum Beweis bot ich grosszügig an gewisse Dateien, für die er sich interessierte, von meinem Computer auf sein iDings zu übertragen. Natürlich war dies völlig unmöglich. Wenn Windows so etwas, nota bene bereits in der zweiten Generation, auf den Markt gebracht hätte, würde sich die Apple Gemeinschaft krumm lachen. Dass sie von Apple veräppelt und von ihrem Guru iJobs stevemüttelich behandelt wird, scheint die Apfel Sekte aber nicht zu stören…

Anfang Atlantik hatte ich den geplagten Kapitän dann so weit, dass er mir sein brandneues iPad zum Kauf anbot. Natürlich lehnte ich dankend ab, bot aber stattdessen an die Kabine drucklos zu machen, damit er das Fenster öffnen und seinen Elektroschrott im Atlantik versenken könne. Soweit wollte er dann aber doch nicht gehen…

Advertisements

6 Antworten to “High Line”

  1. Peter Says:

    Hoffentlich bricht bei der Swiss nicht ein iKrieg aus denn es geistert ein Bild durchs Netz auf dem ein iPad2 mit Landungskarten von New York zu sehen ist.

    Guten nächsten Flug wünsche ich, wohin es auch gehen soll, mit i oder ohne.
    Peter

  2. skypointer Says:

    Wenn so etwas kommen würde, wird es kaum Krieg geben. Die Apfelverehrer wären im siebten iHimmel und die Windows User haben ja Erfarung mit subobtimaler Hard- und Software… 😉

    Ob das filigrane iPad aber im rauhen Cockpitumfeld lange überleben würde, steht auf einem anderen Blatt. Zurzeit wird bei Swiss ein Toughbook verwendet – das ist wahrlich ein anderes Kaliber…

  3. Ingo Says:

    Danke! You made my day! Ich habe mich köstlich amüsiert. Ich besitze nämlich außer einem iPod (in einer Tombola gewonnen!) nicht ein einziges Gerät aus der Apfel-Manufaktur…

    Klasse auch die Bilder von der High Line. Ich glaube, dass ich mir die auch mal live und in Farbe anschauen sollte…

  4. Thomas Says:

    Im Apfelgrossmarkt in SoHo wirst du nicht in den Schlund gezogen, sondern nach betreten gen Himmel katapultiert, wo dich Götter in Blau empfangen um dich von deinen Windows-Sünden zu befreien.

    Witerhin guata Flug, mit oder ohni i.

  5. Feuerdrache Says:

    Lieber Herr Skypointer
    ich genieße Ihr spannendes Blog auch mit Videos auf meinem iDingens und das als Windowsjünger.
    Lg Feuerdrache

  6. skypointer Says:

    @Thomas
    Gut unterrichtete Kreise behaupten einen gewissen Skypointer in im SoHo Shop gesehen zu haben, obwohl er dies natürlich nie zugeben würde… 😉

    @Feuerdrache
    Freut mich. Der Blog sollte auf den iDingern seit meiner Visite in SoHo sogar noch besser aussehen. Natürlich kann ich das nicht überprüfen, da ich ja nicht i-isiert bin…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: