Souvenirs from Delhi

Der Delhi Flug ist lang. Vor allem der Rückflug. Achteinhalb Stunden, während deren es nur einmal Nacht ist, ziehen sich im Zweimanncockpit arg in die Länge. Dafür ist der Aufenthalt vor Ort umso kürzer. Nach der Landung um Mitternacht erreicht die Crew, anschliessend an das Absolvieren des indischen Bürokratiehürdenlaufs, um etwa halb zwei Uhr nachts das Hotel.

Nach dem obligatorischen Feierabendbier und einem Akklimatisierungscurry geht es dann, kurz vor dem Morgengrauen, ab in die Federn. Am frühen Nachmittag erwache ich normalerweise aus dem Schönheitsschlaf. Danach muss zuerst die Kaffeesucht befriedigt werden, bevor Fitness und ein kurzer Besuch des Swimmingpools ansteht. Kurz vor sechs Uhr abends gönne ich mir jeweils ein Abschiedscurry. Nach etwas Vorschlafen geht es dann zum nächsten indischen Bürokratiehürdenlauf, bevor der lange Rückflug beginnt.

Kurz zusammengefasst kann man getrost sagen, dass ich auf einer normalen Delhi Rotation von Indien gar nichts sehe. Da ich zudem bereits eine Lederjacke mein Eigen nenne, da meine Frau glückliche Besitzerin von Pashmina Schals in jeglicher Farbschattierung ist und da unsere Küche von Currymischungen nur so überquillt, müsste man erwarten, dass ich ohne Souvenir von der Kurzvisite in Delhi zurückgekehrt bin…

Doch weit gefehlt! Heute Morgen wurde ich zu Hause von einem unfreiwilligen Delhi Souvenir beinahe erschlagen. Der penetrante Gestank, der mir beim Öffnen meines Koffers entgegenschlug bestand aus der unverkennbaren Mischung aus Abgasen, Moder, Abfall, Rauch, Mottenkugeln, Knoblauch, Fäkalien und Kadaver, der nur in Indien entstehen kann…

Da hilft nur eins: Atem anhalten, ab in die Waschküche und alles auf dem schnellsten Weg mit dem antibakteriellen, antiallergischen und geruchneutralisierenden Starkschmutzprogramm gründlich entgiften.

Apropos Waschküche: Das Wetter bei der Landung heute Morgen war auch entsprechend. 25 Konten böiger Westwind, Regen und eine Wolkenbasis auf etwa 300 Metern. Danach ist man selbst nach 8:30 Nachtflug wieder hellwach…

Advertisements

18 Antworten to “Souvenirs from Delhi”

  1. TWR Mädel Says:

    Nana, Wind von schräg hinten solltest du dich bei uns aber gewohnt sein 😉

    Ist übrigens auch für uns immer wieder spannend bei den Verhältnissen einen einigermassen sauberen line up hinzubekommen… v.a. mit den Anflügen von BLM…

  2. Tweety Says:

    Wird bei 25 Knoten Rodeo-Wind eigentlich mit dem Handgelenk gerudert oder lässt man den Automaten landen?

    Tweety

  3. skypointer Says:

    @TWR Mädel
    Mit Wind von vorne kann ich in ZRH gar nicht landen. 😉

    Der line up von BLM mit Westwind ist auch für uns immer spannend. Man hat zu viel Energie und ist deshalb bei einem kurzen Vectoring immer zu hoch. Dazu kommt bei uns noch die Matschbirne wegen der Freinacht…

    @Tweety
    Wenn es schwierig wird, gibt der Automat den Geist auf. Also wird bei solchen Verhältnissen immer von Hand gestöpselt. Zudem kann der Autopilot auf der Piste 34 in ZRH gar nicht landen, weil der Leitstrahl dafür nicht ausgelegt ist…

  4. TWR Mädel Says:

    … du darfst gerne ins Holding, um die Höhe wegzubringen… solange du willst… du musst es nur sagen…

  5. Tweety Says:

    Ups, Chart sagt CAT1, wer (es) lesen kann ist klar im Vorteil…

    Und 25 kts West ist ja fast perfekter Crosswind, somit sowiso ein Fall für die Chefarztbehandlung 🙂
    Trotzdem Danke für die Antwort.

    @ TWR Mädel: Denk bitte an die notorisch gehetzten Geschäftsleute, die haben keinen Sinn für 3 Runden „Flügel oben, Flügel grade“.

    Aber schöne Abflugrouten habt ihr für die 15, voller Anmut und Ästhetik.
    Nürburgring Nordschleife für Piloten!

  6. Richi Says:

    @TWR Mädel:

    Nur Fliegen ist schöner;-)

  7. skypointer Says:

    Holding? Ist für Weicheier!

  8. TWR Mädel Says:

    Na dann wollen wir mal 😉

    Ich biete 14 Trackmiles aus FL97 mit immer noch 15Kts Tailwind bei 6NM Final und free speed – viel Spass…

    Oder wie wärs mit nem straight-in 34 am Morgen mit der 289?

  9. skypointer Says:

    Straight in 34 immer gern – auch wenn es bis es soweit ist ein bisschen dauern wird, da ich nicht der grosse Afrikaflieger bin.

    Free Speed auch immer gern 😉 FL97 bei 14 Trackmiles ist auf dem grossen Vogel leider nicht möglich. Gegen die Physik kämpfen lohnt sich nie… Erst nach meinen (nicht so bald anstehenden) Upgrading kannst Du das mit mir machen, denn auf dem A320 Düsenvelo sollte es mit allen Kniffs (knapp) gehen…

  10. TWR Mädel Says:

    … also doch ins Holding ;-)… da kriegste auch free speed…

  11. skypointer Says:

    😛

  12. Richi Says:

    Wow!
    Ein Holding ohne Speed Limit! Das hört sich richtig zentrifugal an…

  13. Dennis Says:

    Sehr schönes Video! Besonders der Mix aus Musik und Computerstimme/Funkverkehr gefällt mir!

  14. skypointer Says:

    @Dennis
    Merci – auch wenn mein eigenes Video mittlerweile auf meinem eigenen Blog nicht mehr läuft, weil EMI etwas gegen meinen Soundtrack hat…

  15. Matthias Künneth Says:

    Hallo,

    „dieser Beitrag enthält Inhalte von EMI“ und kann deshalb nicht angezeigt werden.

    Ich hasse das. Gibt es das Video auch ohne Musik?

  16. skypointer Says:

    Direkt auf youtube solltest Du es sehen können…

  17. Matthias Künneth Says:

    Danke 🙂

  18. Merve Says:

    Gefällt mir sehr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: