Oben blau, unten grau

Zurzeit herrscht in der Schweiz die langweiligste Wetterlage, die man sich denken kann. Hochdruckwetter im Winter bedeutet oben blau und unten grau. Das wäre natürlich kein Problem, wenn es auf der blauen Seite genügend Schnee hätte. Leider ist weiss aber auf beiden Seiten der Hochnebeldecke absolute Mangelware.

Was also tun, wenn der Schneemangel gepflegtes Skifahren ausschliesst? Ein Alpenrundflug drängt sich da beinahe auf. Auf unserem Rückflug konnten wir einen Eindruck gewinnen, wie ein solcher Alpenflug aussehen könnte…

 

 

Mont Blanc und Matterhorn zeigten sich von ihrer besten Seite und die heiligen Berge Eiger, Mönch und Jungfrau sonnten sich, zusammen mit dem Finsteraarhorn, ebenso in der Morgensonne, wie die heilige Kuppel des Bundeshauses, welche unsere finsteren Parlamentarier beherbergt.

  

Wer allerdings nicht in Bern Belp landen wollte, der hatte ein kleines Problem mit dem Grau, welches andernorts die Sicht auf die Landebahn versperrte. Der geübte Simulator Pilot ist sich aber nichts anderes gewöhnt, als eine Landung unter minimalen Sichtbedingungen, welche eine manuelle Landung gerade noch erlauben:

Advertisements

7 Antworten to “Oben blau, unten grau”

  1. Al Schmid Says:

    Beeindruckender Film!

  2. Philippe Says:

    Danke für den Film, sensationell schön. Wie hoch war die Wolkendecke? Sah ja sehr niedrig aus.
    Philippe

  3. skypointer Says:

    Die Obergrenze lag auf etwa 700m über Meer oder 250m über Grund. Die Wolkenbasis war auf 230 Fuss oder 80m über Grund. Das Minimum für eine Manualle Landung liegt 30 Fuss oder 10m tiefer…

  4. Richi Says:

    Saubere Landung, dramatischer Soundtrack!

    Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen Nebel und Hochnebel?
    80m über Grund aufliegend ist Hochnebel. 70m über Grund ist manuelles Landungsminimum, wie ich hier erfahre. Fängt bei 70m der “Nääbel” an, wie die St.Galler, bzw. der “Näbel”, wie die Zürcher sagen?
    Oder muss die Wolkenschicht tiefer gelegt sein?

  5. Richi Says:

    …wenn die Füsse unten rausschauen, ist’s Hochnebel, theoretisch.

  6. skypointer Says:

    @Richi
    Genau. Nebel liegt auf dem Boden auf – Hochnebel nicht. Deshalb ist bei Hochnebel nicht die Sicht das Problem, sondern die Wolkenuntergrenze.

  7. Michael Says:

    Saubere Landung. Wenn man Sie am Steuer hat, hat man nichts zu befürchten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: