Der grüne Apfel

Kaum aus den Bergen zurück, ruft schon wieder die Pflicht. Zur Angewöhnung durfte ich noch einen Tag lang zwei Kollegen im Theoriesaal und im Simulator quälen, bevor dann New York auf meinem Einsatzplan stand.

Obwohl mein letzter Besuch im Big Apple bereits vor geraumer Zeit stattfand, erwartete ich, als mittlerweile erfahrener Amerikaflieger, keine grossen Überraschungen. Die letzten Revisionen der A330 Bücher und die neuen Planungsrichtlinien hatte ich gewissenhaft verinnerlicht, als Kapitän war einer meiner ersten Fluglehrer ausersehen, mit dem ich seit meiner Ausbildung bereits einige äusserst kurzweilige Rotationen verbringen durfte und der Wetterbericht für Manhattan meldete Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen.

So verflogen die knapp achteinhalb Stunden Flugzeit dann auch wie im Fluge und das Einzige, was ich beanstanden kann ist, dass ich während der ganzen Atlantiküberquerung, wegen der interessanten Gespräche, den netten Besuchen im Cockpit und dem vielen Kaffee nicht einmal dazu kam eine Zeitung zu lesen…

In Manhattan allerdings erwartete mich eine dicke Überraschung. Kaum angekommen, war es selbst für den oberflächlichen Betrachter unübersehbar, dass New York total Grün geworden ist.

Nicht dass hier die Natur schon mit dem Frühling begonnen hätte. Auch sind nicht plötzlich alle Autos durch Fahrräder ersetzt worden. Ganz allgemein hat der Umweltschutz hier noch immer keine nennenswerten Fortschritte gemacht. Die Stadt stinkt wie eh und je – heute vielleicht sogar noch etwas mehr.

Zur Zeit trägt hier aber, mit Ausnahme der staunenden Touristen und eines ahnungslosen Piloten, schlicht jedermann grün. Grüne T-Shirts, grüne Pullover und grüne Halstücher sind Pflicht. Grüne Halsketten, grüne Käppis und grüne Anstecker gehören zum guten Ton. Grüne Zylinder, grüne Hosen und grüne Jacketts sind völlig normal und wer etwas mehr Mut hat trägt einen grünen Kilt, grüne Haare oder einen grünen Bart. Selbst das Empire State Building ist grün beleuchtet.

Die New Yorker sind sich im wahrsten Sinn des Wortes grün. In den überfüllten Pubs riecht es genauso streng wie in der vollgestopften Seilbahn am Sonntag Morgen in Arosa. Das zum Teil grün eingefärbte Bier fliesst in Strömen und wer keinen Alkohol mehr erträgt, kann sich im Coffee Shop bei einem grünen Kaffee oder Milchshake erholen. Ich aber bleibe noch eine Weile im lärmigen Pub, wo mir jeder zweite Zecher laut grölend einen „Happy St. Patrick’s day“ wünscht.

Advertisements

4 Antworten to “Der grüne Apfel”

  1. nff Says:

    neue Planungsrichtlinien?
    Was man in diesen Blogs alles erfährt 🙂

    Dieser grüne Tag war auch in L.A. ganz – hicks.

  2. skypointer Says:

    Na so neu sind sie nun auch wieder nicht – die neuen ETOPS Planungsminima. Wer wie Du immer nur auf der A340 an die schönen Destinationen kurvt, der hat sie wohl bereits wieder vergessen. 😉

    Aber vielleicht kommst Du ja einmal zu mir in den OPS Refresher… Auf die Abhandlung in Deinem Blog über meine Instruktion wäre ich gespant…

  3. nff Says:

    … würde ich gerne. Diese OPS Ref sind ja das einzige Weiterbildungsprogramm, das wir noch bekommen. Spitze – ehrlich! Mit ETOPS werde ich mich zwangsläufig nächsten Monat herumschlagen, denn der LCC steht an. Vor der Diskussion verlange ich aber vom Instruktor als Kompetenzbeweis, dass er mir die Checkliste UNRELIABLE AIRSPEED > FL250 live vorführt. Auf dieses Akroprogramm bin ich gespannt 🙂

  4. Tomy Says:

    Dein Erlebnis kann nur noch mit einem Besuch im Temple Bar District in Dublin am 16./17.März getoppt werden!

    Gruss,
    Tomy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: