Jungfernflug

Normalerweise gebe ich jeden Tag mein Bestes nicht in die Schlagzeilen zu geraten, doch gestern war alles anders, denn Swiss lud zum Pressetermin mit der Neuen A330-343. Um sicher zu gehen, dass Flugzeug und Crew auch schön sauber herausgeputzt waren, wurden wir, bevor die versammelten Journalisten auf uns losgelassen wurden, zuerst einmal auf Firmenkosten geduscht.

 

 

 

Danach schleppte man uns, begleitet von Musikalischem Getöse und vorbei an den Spalier stehenden Honoratioren, Journalisten und Flugzeugfans, in den altehrwürdigen Bogenhangar. Ob dabei nun das für eine Flugzeugeinführung eher seltsame „Time to say goodbye“ oder das wesentlich passendere „Con te partirò“ gespielt wurde, hängt von den Sprachkenntnissen des Zuhörers ab und wird wohl letztlich nie vollends geklärt werden.

 

 

 

Kaum waren die Türen geöffnet, wurden grosse Reden gehalten und danach durfte das neueste Kind unserer Flotte sich einen Schluck Champagner gönnen – bei Flugzeugen gelten offenbar andere Richtlinien für Alkoholkonsum vor dem Flug.

 

Anschliessend an den förmlichen Teil fand eine Flugzeugbesichtigung statt, bei der Interessierte neben unserer Kabinenbesatzung auch die neue Kabinenausstattung bewundern konnten. Im Cockpit, wo ich nach Bestem Wissen und Gewissen Rede und Antwort stand, wurde derweil gefragt, gestaunt, gefilmt und fotografiert. Zusätzlich wurde, wie ich ein gutes Duzend Stunden später, als ich die Internet Ausgabe einer grossen Schweizer Tageszeitung las, feststellen musste, auch ganz ordentlich gestottert – meine Ambitionen in Hollywood muss ich wohl begraben…

 

Als dann die letzte Frage gestellt und das letzte Foto geschossen war, wurden die Gäste mit Snacks und Weisswein verwöhnt und wir Besatzungsmitglieder machten uns mit durstiger Kehle auf den Weg ins Operationszentrum, um mit der Flugplanung für den Jungfernflug nach New York zu beginnen.

 

Zwölf Stunden später und einen Ozean entfernt haben wir, trotz neuem Navigationsrechner, New York gefunden und durften, nach einem Anflug in Sturm und Regen, einem weiteren Fototermin und dem ewigen Stau bei der Fahrt nach Manhattan, ins wohl verdiente Feierabendbier.

 

 

Advertisements

12 Antworten to “Jungfernflug”

  1. Thomas Says:

    So gestottert kam mir das aber nicht vor. Ich glaube aber eine gewisse Freude und/oder Stolz über die neuen Instrumente bemerkt zu haben 😉

  2. Prechi Says:

    Wow, gratuliere, Jungfernflug nach NY! Da musst du nicht nur ein guter Blogger sein (habe ich in letzter Zeit mit Vergnügen festgestellt) sondern auch ein sehr guter Co-Pilot, dass man dir diese schöne neue Maschine anvertraut.
    Auf jeden Fall…weiter so!!
    Gruss
    Peter

  3. skypointer Says:

    Besten Dank für die Blumen. Piloten sind wie kleine Kinder – wenn man ihnen ein neues Spielzeug gibt, dann kommt Freude auf und wenn das Spielzeug 233 Tonnen Startgewicht hat, dann kommt eben grosse Freude auf…

  4. Wisi Says:

    Herzliche Gratulation zum erfolgreichen Jung-Fern-Flug. Habt einen schönen T/O hingelegt. Die Rolls Royce Triebwerke scheinen den PWs ebenbürtig zu sein. Habt ihr doch relativ früh der Erdanziehung getrotzt.
    Allzeit gut Flug!!

  5. Thomas Says:

    Das geht nicht nur Piloten so… Das haben wir Männer generell so an uns. Ich krieg morgen ein neues Spielzeug… Zum Glück habe ich eine Verständnisvolle Freundin 😉

  6. skypointer Says:

    Hallo Wisi

    Besten Dank für den Link zu den Fotos. Das Rolls Royce Triebwerk ist nicht nur ebenbürtig, sondern es hat definitiv mehr „Saft“ als jenes von PW. Zudem ist es noch leiser, sparsamer und schadstoffärmer. Ein echter Fortschritt – auch wenn das die Flughafengegner nicht zum Verstummen bringen wird…

  7. Flo Says:

    http://www.tagesanzeiger.ch/leben/reisen/Kommt-ein-Vogel-geflogen/story/11196619

    Ich glaube so werde auch ihc mich auf meinene ertsen Flug mit meinem ersten Muster freuen 😉

  8. Window In The Skies » Blog Archive » Expect the unexpected oder Finalcheck Airbus 330 Says:

    […] Den interessanten Beitrag von Kollege SKYPOINTER über seinen Jungfernflug nach JFK mit dem neuen Swiss A330-300 findet man HIER. […]

  9. Sandro Says:

    Also deine vorstellugn beim Tagi war ja nicht so schlecht, dort hab ich dann auch gemerkt, dass wir vor ein paar monaten zusammen mit Mamü im sim waren, mit mir als gast sozusagen 😉 Und der Captain hat mich und meine SAT klasse im letzten herbst ins berühmt-berüchtigte vero beach geflogen. Ist die welt nich klein?

    Super bericht, danke!

  10. akonstan Says:

    Ja, die Freude ins Gesicht geschrieben 🙂 Gratuliere zum Neuen, und zur neuendteckten Beruemheit… auch wenns (zum Glueck!) nicht im Blick ist 😉

    eben typisch RR… bei Reisegeschwindigkeit hoert man nur die Uhr ticken!

    Andreas

  11. skypointer Says:

    @Sandro
    Ja die Fligerei ist eine kleine Welt und man trifft immer wieder die gleichen Leute. Wenn man alte Kamerdaden trifft, ist das gut so und in ganz wenigen Fällen wünscht man sich die Welt wäre doch etwas grösser 😉 Willkommen auf meinem Blog.

    @akonstan
    Blick hat mich auch abgelichtet und mir netterweise sogar das Foto geschickt. Zur Publikation hat es aber nicht gereicht. Ob ich zu wenig gut aussehe oder nicht genug skandalös bin, kann ich nicht sagen – an meiner Kompetenz hat es beim Blick ja wohl kaum gelegen…

  12. akonstan Says:

    sicher nicht… die muessten „Kompetenz“ sowieso erst mal nachschlagen;)

    vieleicht siehst du zu gut aus? :O

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: